Meera Schinzel

dieser Urlaub hat sich wahrlich gelohnt in Cattolica/Italien vom 14.09.-20.09.2015 im Hotel www.hotelposillipo.it

 

Die Mutter von Meera, Junumaya Pariyar, war lange Zeit skeptisch, ob so ein Urlaub in Italien mit Meera überhaupt möglich ist. Junumaya hat also im Juli 2015 zwei Doppelzimmer reserviert im Hotel Posillipo (www.hotelposillipo.it) in Gabicce Monte in Italien. Gabicce Monte liegt zwischen Cattolica und Pesaro auf einem Berg mit Blick auf das Meer. Nun, man darf nicht vergessen, dass wir mit Meera schon 2 x bei einer Delphintherapie in der Türkei waren und einige Erfahrung mit Transporten und Pflege gesammelt haben.

 

Wie läuft die Fahrt ab mit Meera´s Auto? Verträgt Meera eine Autofahrt von 8 Stunden (ca. 750 km)? Wie ist die Organisation vor Ort? Ist im Hotel alles barrierefrei? Wie groß sind die Betten? Wie groß ist der Aufzug? Alles haben wir natürlich vorher gecheckt. Diese Betten haben kein Seitengitter zur Absicherung gegen Herausfallen. Sehr viele offene Fragen.

Meera bekommt eine Woche keine Therapie von Ergo, von KG, von Logo. Wie geht es ihr danach? Aber, Junumaya hatte eine Krankenschwester mitgenommen, die sich um viele Dinge, wie Windel wechseln, Medikamente geben, Lagerung, Transfer vom Bett in den Rollstuhl, gekümmert hat. Wir hatten für Meera sehr viel Gepäck, aber das war mit dem großen Auto von Meera kein Problem.

Jedenfalls, wir haben diesen Urlaub vom 14.09.2015 – 20.09.2015 angetreten. Zu unserer aller Erstaunen stellte sich heraus, dass die Fahrt kein Problem war. Meera war hellwach und hatte die Fahrt genossen. Hinzu kommt, dass Meera dieses Hotelzimmer schon kannte aus dem Jahre 2011, wo wir schon einmal waren.

Jeder Tag in Gabicce Monte im Hotel Posillipo war für Meera ein Vergnügen. Wir haben viele Ausflüge mit Meera gemacht, auch viele Orte besucht, die sie schon vorher kannte. Wir waren am Meer, wir waren in Riccione, in Cattolica, Rimini, in Republica San Marino. In diese Stadt (Freistaat RSM) kommt man nur mit einer Gondel, auch dies war kein Problem.

Das Beste natürlich war das Klima, tagsüber ca. 32°-34° und am Abend und in der Nacht angenehme 28°, sowie ständig eine warme Meeresbrise. Wir glauben, dass Meera das alles sehr gut getan hat.

Wie wir wieder zu Hause waren, haben wir festgestellt, dass es Meera besser geht, als wenn Sie eine Woche zu Hause Therapie bekomme hätte. Das ist ein Phänomen. Ihre Konstitution ist besser als vorher. Auch dies sagen die Therapeuten hier vor Ort. Meera ist aufgeweckt und sehr gut gelaunt. Wir vermuten, das hat mit dem Kima und den Erinnerungen zu tun. Wir können nur daraus schließen, dass wir das wiederholen müssen.

 

Für die Delphintherapie im Jahre 2013 und 2014 haben viele Personen gespendet und wir bedanken uns im Nachhinein dafür. Aber jetzt wäre es natürlich fantastisch, wenn es wieder Spender gäbe, die einen solchen Urlaub für Meera noch einmal ermöglichen könnten. Die Kosten für einen Urlaub betragen weit weniger als eine Delphintherapie. Diesen Urlaub hat Meera dieses Mal selbst aus eigener Tasche bezahlt.

 

Falls jemand spenden möchte, so bitte an die Privat Kontonummer von:

Meera Magdalena Schinzel
VR-Bank Rottal-Inn e.G. - Eggenfelden
IBAN:      DE 48 7406 1813 0000 4395 41
BIC:         GENODEF1PFK

 

Text und Fotos: copyright Dipl.-Ing. Gernot Puttfarken

PNP, Paussauer Neue Presse, war bei Meera zu Hause und die PNP hat einen schönen Artikel verfasst “Warten auf Meeras erste Worte” bitte sehen Sie in der Homepage unter “Presseberichte”. Hierzu ein Foto im Garten, wo die PNP da war.

Zum Pressebericht der PNP

Ausflug zum Chiemsee auf die Fraueninsel. Für Meera ein besonderes Highlight, denn Meera war im Jahre 2011 schon dort und ist Elektroboot gefahren.

Fotos hierzu kann man betrachten unter Fotos “vor dem Unfall”
Dieses mal durfte Sie mit einem Dampfer zur Fraueninsel übersetzen. Auf der Fraueninsel haben wir einen ausgiebigen Spaziergang gemacht. Anschließend waren wir im Hotel und haben dort gespeist. Die Rückfahrt mit dem Dampfer war auch kein Problem, ebenso die Rückfahrt nach Hause mit Meeras Auto

Am 30. April um 11:00 Uhr sind Meera, Mama Junu, die Krankenschwester Inge Wimmer, ihr Sohn Tobias und Gernot Puttfarken

gestartet in den Zoo Schmiding in Austria (www.zooschmiding.at). Der Zoo liegt einige km vor Wels und eine Fahrt von hier dauert ca. 1,5 Stunden.
Der Zoo hat das größte Aquarium von Österreich. Ferner bietet der Zoo sehr viele Tierarten.
Ca. 3 Stunden haben wir mit Meera den Zoo durchstreift. Nach Beendigung fuhren wir noch zum Abendessen nach Bad Füssing ins Gran-Sasso, ein italienisches Restaurant.
Meera hat alles offensichtlich genossen.

Am 21. April haben wir einen Ausflug zum Gerner gemacht.

neuester Artikel

Sponsoren